Hier finden Sie ausgewählte Fernsehsendungen, Presseartikel und Radiomitschnitte über uns und unsere Arbeit.

 

Bernd Linke im n-tv-Ratgeber

13. September 2017: Anfang September fragte der Nachrichtensender n-tv Bernd Linke nach seiner Einschätzung zur aktuellen Situation an den Aktienmärkten. Das Interview führte Bernd Linke vor der Kulisse des Reichstagsbebäudes in Berlin. Ausgestrahlt wurde der Beitrag bereits am 13. September 2017 in der Fernsehsendung „n-tv Ratgeber Geld“.

 

 

Griechenland

07. April 2015: Der Markt hatte es vor Ostern ruhig angehen lassen. Doch nach den Feiertagen schienen die Anleger wieder aufzudrehen. Wie sah es am Gesamtmarkt aus? Und wie war zum damaligen Zeitpunkt die Einschätzung zumThema "Grexit"? Das erläuterte Gerd Petermann, Seniorberater der HOPPE VermögensBetreuung, im Interview im Deutschen Anlegerfernsehen.

 

 

Bernd Linke im n-tv - Ratgeber

18. März 2015: Der Nachrichtensender n-tv besuchte uns in unserem Berliner Büro. Das Hauptinteresse des Senders lag in der Einschätzung unseres Hauses, wie wir die aktuellen Aktienmärkte bewerten und welche Handlungsempfehlungen wir für investierte Anleger, aber auch für Anleger, die zu dem Zeitpunkt noch investieren wollten, geben. Bernd Linke gab hierzu umfassend Auskunft.

 

 

Deutsches Anlegerfernsehen: Was bedeuten die niedrigen Zinsen für die Altersvorsorge?

02. Dezember 2014: Die Zinsen sind niedrig, mit Sparen allein ist also nicht viel zu holen. Was bedeutet das für die Altersvorsorge?
Bernd Linke, Geschäftsführer der HOPPE VermögensBetreuung, erklärte in einem Interview im Deutschen Anlegerfernsehen, wie sich Änderungen bei den Zinsen auf die Vorsorge-Lücke auswirken.

 

 

Sparen für den Ruhestand: Quo vadis Altersvorsorge?

10. Oktober 2014: Das Thema Altersvorsorge wird von Anlegern ebenso wie das Thema Testament und Erbschaft oftmals stiefmütterlich behandelt.
Woran das liegt und welche Folgen es für die Sparer haben kann, verriet Bernd Linke, Geschäftsführer der HOPPE Unternehmensgruppe, am Rande des DAB Investmentkongresses in München. Zudem erklärte er, welche Auswirkungen das gesunkene Zinsniveau auf die Altersvorsorge hat und wie Privatanleger vorgehen sollten, um im Alter ausreichend versorgt zu sein.

 

Dividenden: Renditetreiber im Depot - DAF Deutsches Anlegerfernsehen

30. Juli 2013: Für Aktien mit hoher Dividendenrendite gab es schon immer gute Argumente. Doch seitdem die Notenbanken die Zinsen drastisch gesenkt haben, sind sie für ein Depot unentbehrlich geworden.

"Dividendenstarke Werte werfen nicht nur eine überdurchschnittliche Rendite ab", sagte Gerd Petermann von der HOPPE VermögensBetreuung, "sie liegen im Kurs auch im Durchschnitt stabiler im Markt." Denn die meisten dieser Firmen könnten mit einem soliden Geschäftsmodell aufwarten, das sie gegen Schwankungen des Marktes widerstandsfähiger mache.
Allerdings warnte Gerd Petermann davor, blind nach hoher Dividendenrendite zu kaufen: "Oft ist diese Rendite nur ein Ergebnis kräftig gefallener Kurse, und dafür gibt es meist einen guten Grund", räsonierte er, "dann wird meist über kurz oder lang auch die Dividende gekürzt."

 

 

Nach dem Zypern-Schock: Depot als Alternative zum Tagesgeld? - Börse Stuttgart TV

23. April 2013: Viele Anleger beschäftigte der sogenannte Zypern-Schock, also eine Teil-Enteignung der Sparer in dem EU-Inselstaat. Eine der meistgestellten Fragen lautete: Kann dies auch deutschen Sparern passieren? Und wie kann man sich davor schützen?

Hilfreich sei ganz sicher ein gut aufgestelltes und breit diversifiziertes Depot, sagte Vermögensverwalter Bernd Linke von der HOPPE VermögensBetreuung im Interview mit Börse Stuttgart TV.

 

 

Altverluste: Steuern sparen – ganz legal - DAF Deutsches Anlegerfernsehen

18. April 2013: Steuern sind ein Reizthema bei Anlegern. Im Jahr 2013 gab es zum letzten Mal die Möglichkeit, Altverluste gegen Gewinne zu verrechnen. Welche Handlungsmöglichkeiten es noch gab, erläuterte Gerd Petermann von der HOPPE VermögensBetreuung, nachdem er im Jahr 2012 zum Finanzberater des Jahres gewählt wurde.

„Es geht um die realisierten Verluste vor 2009, die in einer Verlustbescheinigung des Finanzamtes dokumentiert sind“, erläuterte er.

 

 

Immobilienfonds: Nicht zu früh verkaufen - DAF Deutsches Anleger Fernsehen

24. April 2012: Offene Immobilienfonds waren seit der Finanzkrise unter Druck geraten und zum Teil geschlossen worden. Anleger überlegten, ob sie ihre Anteile an der Börse mit Abschlag verkaufen sollten. Peter Hoppe von der HOPPE VermögensBetreuung kannte diese Fragen von seinen Mandanten und hatte eine klare Antwort: "Verkaufen Sie nicht zu früh."

Bei vielen Anlegern saß die Angst tief, dass die Verkaufswelle durch solche Fonds die Immobilienpreise drücken würde. Im DAF-Interview riet Peter Hoppe jedoch zur Besonnenheit.

 

 

 

Presseartikel